Charlie Whiting

Charlie Whiting

Charlie Whiting ist tot.

Formel 1-Renndirektor erleidet Lungenembolie
Donnerstag, 14. März 2019

Formel 1-Renndirektor Charlie Whiting ist tot.

Der Brite starb drei Tage vor dem Saisonauftakt in Melbourne im Alter von 66 Jahren, wie der Motorsport-Weltverband FIA am Donnerstag mitteilte. Todesursache sei eine Lungenembolie gewesen. Whiting war seit 1997 Renndirektor in der Formel 1 und in dieser Rolle für die komplette Organisation der Grand-Prix-Wochenenden verantwortlich.

"Die Formel 1 hat in Charlie einen treuen Freund und charismatischen Botschafter verloren", sagte FIA-Präsident Jean Todt.

Whiting kam 1977 in die Formel 1, arbeitete zunächst für das Hesketh-Team und später für den Brabham-Rennstall. 1988 wechselte er zur FIA.