Coronavirus_Grossbri_67657486.jpg

Impfstoff wird in Spritze aufgezogen

Die aktuellen Corona-Impfstoffe

Alle Infos zur Impfung gibt's hier!
Sonntag, 10. Oktober 2021

Laut VfA - dem Verband der forschenden Pharmaunternehmen wird weltweit an fast 330 Impfstoffprojekten gearbeitet (Stand 08.10.2021). In der EU sind vier Impfstoffe zugelassen, vier weitere werden gerade von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) geprüft. 

In Deutschland sind damit auch vier Impfstoffe zugelassen:

Für jede Impfung gilt: als offiziell "geimpft" gilt man 14 Tage nach abgeschlossener Gesamtimpfung. Wer also zwei Impfungen bekommt, hat erst 14 Tage nach der 2. Impfung den Status "Geimpft"!

BioNTech/Pfizer - Am 21. Dezember hat die EU-Kommission dem Impfstoff "Comirnaty" die Zulassung erteilt.

  • Beim Impfstoff des Mainzer Biotechnologieunternehmens BioNTech handelt es sich um einen mRNA-Impfstoff. Mit dem Vakzin wird die "Bauanleitung" für einen einzigen Baustein, nämlich den des Spike-Proteins des Virus, in den Körper initiiert. Der Körper kann dann damit beginnen, die in der mRNA enthaltenen Informationen "abzulesen". Gegen die vom Körper selbst gebildeten Fremdeiweiße können so Antikörper gebildet werden. Die im Impfstoff enthaltene mRNA - nicht zu verwechseln mit der DNA - wird nach einigen Tagen abgebaut und nicht ins menschliche Erbgut eingebaut, denn das ist biologisch unmöglich.
  • Der Impfstoff muss zweimal verabreicht werden, um die optimale Schutzwirkung zu erzielen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt einen Abstand von 6 Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung.  
  • Bislang wurden keine schwerwiegenden Impfnebenwirkungen festgestellt.        

Moderna - Am 6. Januar folgte die Genehmigung des Impfstoffs "Moderna"

  • Auch der Impfstoff des amerikanischen Unternehmens Moderna ist ein mRNA-Impfstoff. Wirkweise, Impfintervalle und Nebenwirkungen sind zum BioNTech-Impfstoff nahezu identisch. 

AstraZeneca - Am 29. Januar wurde "Vaxzevria" in der EU zugelassen.

  • Der Impfstoff von AstraZeneca ist ein Vektorimpfstoff. Dabei wird ein abgeschwächtes Trägervirus, dass die Erbinformationen des Corona-Spike-Proteins enthält, in den Körper eingeschleust. Der Aufbau der Immunantwort funktioniert dann ähnlich wie bei den mRNA-Impfstoffen. Auch bei diesem Impfstoff wird die menschliche DNA nicht verändert.   
  • Auch das Vakzin von AstraZeneca muss zweimal verabreicht werden. Die STIKO empfiehlt hier 12 Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung für einen optimalen Schutz. Eine Verkürzung des Intervalls kann zur deutlichen Verminderung des Impfschutzes führen. 
  • Nach dem sehr seltenen Auftreten von Hirnvenenthrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung, empfiehlt die STIKO das Vakzin nur noch für Menschen über 60 Jahren. Nach individueller Risikoabwägung ist es aber möglich, dass auch jüngere sich mit dem Impfstoff impfen lassen. Mittlerweile ist die Impfpriorisierung für das Vakzin aufgehoben.         
  • Menschen unter 60 sollen im Falle einer Erstimpfung mit AstraZeneca grundsätzlich 12 Wochen später die zweite Spritze mit einem mRNA-Impfstoff bekommen. 

Johnson & Johnson - Seit 11. März hat der Impfstoff "Janssen COVID-19 Vaccine" eine EU-Zulassung. 

  • Das Vakzin von J&J ist ebenfalls ein Vektorimpfstoff und funktioniert genauso wie das Vakzin von AstraZeneca. 
  • Allerdings muss der Johnson & Johnson-Impfstoff nur einmal verabreicht werden. 
  • Nebenwirkungen, Empfehlungen und Priorisierung sind zum Wirkstoff von AstraZeneca nahezu identisch. 

Diese Impfstoffe sind in der Rolling Review
Vorgezogene Prüfung eines Teils der Zulassungsunterlagen: ​Während die Phase-III-Studie noch läuft, arbeitet die European Medicines Agency (EMA) schon die Ergebnisse der Tierstudien und der Phase-I- und Phase-II-Studien durch.

  • Sputnik V - Gamaleja Forschungszentrum Russland (Vektorimpfstoff)
  • CVnCoV - Curevac Tübingen (mRNA-Impfstoff)
  • NVX-CoV2373 - Novavax USA (Proteinimpfstoff) 
  • CoronaVac - Sinovac China (Totimpfstoff)


Hier seht Ihr die Phasen, die ein Impfstoff in der EU bis zur Zulassung durchlaufen muss - verbunden mit den Zahlen, wie viele Stoffe sich gerade weltweit in welcher Phase befinden. Es beginnt mit dem Impfstoffdesign/Tierstudien, den Test-Phasen I - III mit Freiwilligen bis hin zur Zulassung.

Klickt auf die hellblauen Punkte neben dem weißen Punkt

 

Anzeige: