Erneute Trauer im Zoo Magdeburg

Sechs Wochen junger Giraffenbulle ist tot
Donnerstag, 11. Juli 2019

Erneut ist im Zoo Magdeburg eine Giraffe gestorben. Der kleine Bulle, der am 1. Juni 2019 am Rande eines Konzertes geboren wurde, ist am Donnerstagmittag, den 11. Juli 2019 verstorben.

Wie der Zoo mitteilte, ließ sich der Kreislaufzusammenbruch kurz vor der mittäglichen Flaschenfütterun trotz intensiv-tiermedizinischer Behandlung durch die Tierärzte Dr. Niels Mensing und Dr. Fabienne Hörmann nicht verhindern.

Der kleine Giraffenbulle litt an einer polyarthritischen Gelenksentzündung heißt es. Das erklärt den – auch von Besuchern bemerkten – steifen Gang des Jungtieres.

Die Ursache dieser Gelenkentzündung ist ein seltenes Bakterium der Acetobacter-Gattung, welches darüberhinaus als multiresistenter Keim gilt. Der Einsatz des entsprechenden Antibiotikums konnte eine leichte Besserung erzielen, jedoch lief das Jungtier immer noch nicht „flüssig“.

In der Tierärztlichen Hochschule Hannover werden nun genauere Untersuchungen erfolgen, um Klarheit über die multifaktorielle Erkrankung zu bekommen.