Geburtenklinik Schönebeck schließt

Dienstag, 7. Dezember 2021

Freddy Eppacher_ergebnis.jpg

Freddy Eppacher, Regionalgeschäftsführer AMEOS Ost
Freddy Eppacher, Regionalgeschäftsführer AMEOS Ost

Der Krankenhausbetreiber AMEOS schließt am Standort Schönebeck ab morgen seine Kinderklinik sowie den Bereich der Geburtshilfe. Wie das Unternehmen heute auf einer Pressekonferenz erklärte, fehle schlichtweg Personal.

"15 Kinderkrankenschwestern, 9 Ärzte und 7 Hebammen werden zusätzlich benötigt", sagte Regionalgeschäftsführer Eppacher und er fügte an: Renteneintritte, Jobwechsel und Corona-Erkrankungen hätten den Personalausfall massiv erhöht. Die noch vorhandenen Mitarbeitern wolle AMEOS halten und sie in anderen Stationen unterbringen oder sie an anderen Standorten einsetzen wie zum Beispiel in Aschersleben, dort sollen werdende Mütter künftig ihre Babys zur Welt bringen.