Harald Les.jpg

Physiker Harald Lesch

Harald Lesch über Corona

Mittwoch, 25. März 2020

In kaum eine Nachrichtensendung oder Talkshow findet man keine wissenschaftliche Expertise zum grassierenden Coronavirus. Auch auf YouTube sprechen viele Creator über das Coronavirus und setzen sich kritisch mit dem Thema auseinander. Das Hauptziel der meisten: die Aufklärung der Zuschauer.

Auch Astrophysiker Harald Lesch äußert sich auf dem Kanal "Terra X Lesch & Co." zum Thema Corona. In zwei Videos gibt der Astrophysiker interessante Denkanstöße an die Zuschauer.   

"Coronavirus - unnötiger Alarm bei COVID-19?"

Im ersten Video "Coronavirus - unnötiger Alarm bei COVID-19?" vom Freitag, dem 20.03.2020, spricht Lesch über die Verschwörungstheorie, dass der Ausbruch der Krankheit gar nicht erst bemerkt worden wäre, hätte man das Virus nicht erst entdeckt. Eines der Argumente der Vertreter dieser Aussage ist, dass durch das Coronavirus bisher weniger Menschen gestorben sein, als durch die Grippe. Doch Harald Lesch weist mithilfe von Statistik auf, wie falsch diese Annahme sei. 

Außerdem weist er noch einmal darauf hin, wie wichtig es ist, das Gesundheitssystem zu entlasten, da es sonst zusammen brechen würde. Nach weiteren Berechnungen kommt er zum Schluss, dass die Maßnahmen die Regierungen weltweit treffen, keine Hysterie sind, sondern notwendige Mittel, um Menschenleben zu retten und das Gesundheitssystem aufrechtzuerhalten.

"Corona-Tote: Was sagen die Zahlen?"

Das zweite Video, "Corona-Tote: Was sagen die Zahlen?", erschien am Dienstag, 24.03.2020. In diesem Video spricht Harald Lesch darüber, wie gefährlich COVID-19 wirklich ist.

Hierbei fällt auf, dass die Sterberate von der WHO, Deutschland und Italien mit unterschiedlichen Zahlen angegeben wird. Lesch versucht in dem Video zu erklären, warum die Sterblichkeitsrate unterschiedlich ausfällt und geht dabei auf verschiedene Faktoren ein: Mutationen des Virus, die Dunkelziffer der Infizierten, die Testgruppen, die unterschiedlichen Maßnahmen, die Regierungen getroffen haben und letztendlich das Gesundheitssystem.

 

 

Anzeige: